5 am Tag Obst & Gemüse

Obst und Gemüse ist der beste Snack - das ist die zentrale Botschaft der neuen EU Kampagne "Snack 5". Das sehen wir auch so!

Ein voller Bauch studiert nicht gern - dies gilt auch und vor allem für die Schulkinder die jetzt nach den Pfingstferien bei den sommerlichen Temperaturen  bis zur Sommerpause die notwendige Konzentration für den Unterricht aufbringen müssen. Da sie noch im Wachstum sind und das Gehirn sehr viel Energie verbraucht ist es wichtig, dass sie in den Pausen ausreichend essen und trinken. Allderings sollten die Speisen nicht zu fettig sein. Sonst ist der Magen nach der Pause so mit dem Verdauen beschäftigt, dass die Kinder unaufmerksam und müde sind. Süßigkeiten liefern zwar schnell Energie. Diese ist jedoch schnell verbraucht und das Energieloch danach um so tiefer.

Um ein solches Leistungstief zu vermeiden, empfehlen Fachleute auf eine leichte, länger sättigende Brotzeit zu achten. Ideal sind Speisen, die der Körper langsam verdaut, wie z.B. Vollkornbrote oder ein Müsli. Frisches Obst (am besten mundgerecht geschnitten) oder Gemüsesticks sorgen für Vitamine und Mineralstoffe. Wasser oder eine Saftschorle stillen den Durst.

Um Verpackungsmüll zu sparen lässt sich das Pausenbrot am besten in einer auslaufsicheren Box transportieren. Eine Einteilung in kleinere Fächer kann die Box z.B. so bestückt werden:

  • ein Fach mit klein geschnittenem Obst und Gemüse
  • ein kleines Fach für Studentenfutter aus Nüssen und Mandeln
  • ein größeres Fach für das Vollkornbrot
  • ein auslaufsicheres Fach für ein Milchprodukt wie Naturjogurt oder Quark

Leaf to Root: Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel

Die Food-Journalistin Esther Kern schreibt in ihrem Blog über die Verwertung von Gemüseteilen, die sonst eher nicht genutzt werden. Inspiration für den Namen "Leaf to Root" war die Aktion "Nose to Tail" die zum Ziel hat das ganze Tier zu verwerten - von der Nase bis zum Schwanz.

Einen ähnlichen Ansatz schlägt Ester Kern vor. Durch den Überfluss an Lebensmitteln verwenden wir oft nur die uns gewohnten Teile von Gemüsepflanzen. Was sehr schade ist, denn in den ungebräuchlicheren Teilen stecken oft Kulinarische Erlebnisse! Nicht nur das: oft stecken in den verschmähten Teilen der Pflanzen mehr Nährstoffe. In den Blättern von Kohlrabis ist z.B. mehr Vitamin C enthalten als in der Knolle.

Da bei Leaf to Root oft auch die Blätter von Knollengemüse verwendet werden eignen sich für die Ganzpflanzen-Verwertung vor allem Bio-Gemüse, da an dessen Blätter keine Spritzmittelrückstände anhaften können.

Nächste Woche haben wir Radieserl und Rote Bete im Bund in die Kisten eingeplant. Beide eignen sich sehr gut um sowohl die Knollen als auch die Blätter zu verwerten:

Bundkarotten

Bundkarotten

Diese Woche bekommen wir die ersten Bundkarotten von Rosi. Auch bei den Bundkarotten landen die Blätter oft auf dem Kompost. Die jungen Blätter eignen sich jedoch sehr gut um daraus Pesto zu machen. Der Geschmack vom Karottengrün erinnert an eine aromatische Mischung aus Karotten, Petersilie, Stangensellerie und Spinat.

Das Pesto aus Karottengrün ist schnell hergestellt. An Zutaten braucht es dafür:

  • 175 g Karottengrün
  • 2 Knoblauch
  • 150 Nüsse/Pinienkerne
  • Saft aus einer Zitrone
  • 8 EL Olivenöl
  • Salz

Karottengrün und Knoblauch grob zerkleinern und zusammen mit Zitronensaft, Cashewkernen, Salz und Olivenöl im Mixer fein pürieren. Et voila - fertig ist das Pesto.

Das Karottenkraut-Pesto passt sehr gut zu unseren Spaghetti.

Unser Angebot:

Teller statt Tonne: Kohlrabi

KohlrabiLeider hat die Familie Spitzauer mit Erdflöhen bei den Kohlrabi zu kämpfen. Eigentlich sind Erdflöhe keine Flöhe sondern Blattkäfer. Den Namen haben sie, da sie große Sprünge machen. Erdflöhe lieben es warm und trocken. Darum sind sie jetzt am aktivsten. Ihr Fraß zeigt sich in Form von kleinen Löchern bis zu größeren Fraßstellen an den Blättern.

Da Biobetriebe nicht zur "chemische Keule" greifen um den unerwünschten Plagegeistern zu Leibe zu rücken sehen die Ernteprodukte manchmal etwas unansehlich aus. Diese Kohlrabi bieten wir Ihnen aktuell als 2. Wahl Produkt an. Es wäre schade diese komplett unter zu ackern, da sie als Grundlage für z.B. Suppen noch gut verwendet werden können.

Unser Angebot:

Neu von der Bäckerei Wahlich: Apfelstreuselkuchen

Ab nächster Woche haben wir von der Bäckerei Wahlich Apfelstreuselkuchen aus feinem Dinkel-Hefemürbteig im Angebot:

Käse der Woche: Midsommerkäse

Am 21. Juni war der längste Tag des Jahres. Ab jetzt werden die Tage wieder kürzer - aber keine Angst, der Sommer kommt noch! 

Der Midsommer- Käse wird in der Bio Molkerei Thise Mejeri hergestellt. Die Molkerei liegt mitten in der sanft-hügeligen Landschaft am Limfjord im Norden Dänemarks. Sie wurde 1988 gegründet. Von Anfang an war Ökologische Qualität ohne Kompromisse und Geschmackserlebnis pur das Ziel. Die Thise Mejeri bietet eine umfangreiche Produktpalette an.

Das Besondere an dem Midsommerkäse ist, dass er zur Zeit der Sommer - Sonnenwende gekäst wird. Er ist mindestens 10 Monate gereift. Der Sonnwendkäse hat einen vollmundig, abgerundeten und nussigen Geschmack.

Dazu passt der Grauburgunder Weißwein von Heiner Sauer:

Honig aus unserer Imkerei

Blütenhonig

Wir freuen uns sehr Ihnen auch heuer Sommerhonig von unseren Bienen anbieten zu können.

Die Imkerei betreiben bei uns die Eltern von Christine: Ursula und Toni Schnappinger. Beide haben das Imkerhandwerk bereits von Toni`s Vater übernommen. Somit hat die Bienenhaltung bei uns in Niederheining eine lange Tradition.

Für unseren Sommerhonig besuchen die Bienen nicht nur eine Tracht. Sie finden den Nektar in den Blüten  von unseren Apfel- und Kirschbäumen sowie dem Beerenobst und den vielen Blumen und Kräutern auf den  Wiesen der Umgebung.

Honig wird schon seit der Steinzeit um 9.000 v. Chr. genutzt. Bereits 7.000 v. Chr. wurden die ersten Hausbienen gehalten. Da der Umgang mit den vormals noch agressiveren Bienen die Honiggewinnung zu einer echten Herausforderung machte, hatte ein Topf Honig im alten Ägypten den Gegenwert von einem Esel.

Unser Angebot (nur solange der Vorrat reicht):