Image
 
Shop Menü
Shop Menü

So wenig Verpackung wie möglich

VerpackungNach dem Motto: "die beste Verpackung ist die, die gar nicht gebraucht wird" setzen wir nur dann Verpackungsmaterial ein, wenn es notwendig ist, um die Produktqualität unserer wertvollen Lebensmittel zu erhalten. Meist wird nur ein Einlegepapier von Tütle am Boden unserer Ökokiste verwendet, damit nasses Gemüse nicht durchtropft. Das Tütle-Papier wird komplett CO2-neutral  in Deutschland  hergestellt und besteht aus 100% recyceltem, ungebleichten und kompostierbaren Papier.

Manche Produkte müssen zusätzlich geschützt werden, damit diese auf dem Weg zu Ihnen nicht Leiden. Alles was "kugelt" und empfindlich auf Druck reagiert (wie z.B. Steinfrüchte oder Trauben) packen wir in Beerenobstschalen aus Holzschliff. Gerne verwenden wir die Schalen wieder, wenn Sie uns diese zurück in die Kiste legen.

Das Gockelprojekt

gockelHintergrund für das Gockelprojekt ist, dass wir etwas gegen die unethische Praxis der industriellen Eiererzeugung unternehmen möchten. Durch intensive Züchtung der letzten 50 Jahre wurden Hühner auf sehr hohe Legeleistungen hin optimiert. Jedoch wachsen die Hühner mit zunehmender Anzahl an gelegten Eier immer langsamer. Das geht in der industriellen Tierzucht soweit, dass die männlichen Küken von spezialisierten Legehennenrassen nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden, da diese zu langsam wachsen und damit unwirtschaftlich sind. Doch niemand wagt es etwas gegen die mächtige Geflügelindustrie zu unternehmen, da diese gewährleistet, dass das immer beliebter werdende günstige Geflügelfleisch produziert werden kann.

Kühe werden nicht enthornt

kuhStolze Kühe wie unsere mit ihren Hörnern werden immer seltener. Schon im Jahr 2020 könnten die ersten Rassen zu 100% genetisch hornlos sein. Welche Folgen diese Reduktion für die Tiere und den Menschen haben ist noch unerforscht.

Von ihrer natürlichen Anlage heraus werden Kühe mit Hornansätzen geboren, die sich im Laufe des Lebens zu individuell geformten Hörnern heraus bilden. Da in konventionellen Haltungsformen die Kühe jedoch mit zu wenig Platz und Ausweichmöglichkeiten gehalten werden sind die Hörner scheinbar zu einer Gefahr für die Stallgenossinen und den Menschen geworden. Darum werden die Hornansätze als Kalb ausgebrannt. Vermehrt geht der Trend jedoch hin zu genetisch hornlosen Tieren. Dabei werden nur die Tiere weiter gezüchtet, die durch eine Mutation hornlos veranlagt sind.

Das kann aus unserer Sicht nicht der richtige Weg sein! Nicht das Tier soll an die Haltungsbedingungen angepasst werden, sondern die Haltung der Tiere muss dem Wohl des Tieres dienen. Die Hörner sind für die Kühe nicht nur ein wehrhaftes Statussymbol. Durch die hohe Durchblutung des Horns wird dieses auch als Klimaanlage. Nicht umsonst sind die Hörner der Kühe, z.B. die Gnus in der Serengeti, um so länger, je wärmer die Umgebungstemperaturen sind.

Zertifizierung und Auszeichnung

ökokisteIn der derzeitigen Entwicklung im Ökomarkt kommt es qualitätsbewussten Marktteilnehmern zunehmend darauf an, sich von den eher verflachenden Handelsstrukturen im Discount- und Supermarktbereich abzugrenzen und zu distanzieren. Als Verbund von erzeugernahen Vermarktern zeigt sich der Verband Ökokiste e. V. hier seit Jahren als Trendsetter und Vorreiter, wenn es darum geht, diesen Qualitätsbegriff mit Leben zu füllen. Alle Mitglieder im Verband Ökokiste e. V. verpflichten sich seit 2008 freiwillig dazu, nach selbst auferlegten, strengen Kriterien zu arbeiten. Diese Kriterien sind für alle Mitglieder im Verband zwingend und werden von den EG-Bio-Kontrollstellen als unabhängigen und staatlich anerkannten Prüfstellen auf ihre Einhaltung hin kontrolliert.

Anbau Laufener Landweizen

Laufener LandweizenDer Laufner Landweizen ist eine alte Kultursorte die bereits im 16. Jahrhundert im Rupertiwinkl erwähnt wurde. Mit der Entwicklung von neuen, leistungsfähigeren Sorten kam der Laufner Landweizen mit seinen um ca. 50 - 70% niedrigeren Erträgen ins Hintertreffen. Durch Zufall wurde er vor einigen Jahren in einer Samenbank in Braunschwaig wieder entdeckt. Aus wenigen Körnern wurde daraus im Verlauf von einigen Jahren in der Samenklänge in Laufen das Saatgut vermehrt, so dass nun ausreichend zur Verfügung steht, dass wir dieses auf einem Feld mit anbauen können.  

Durch seine Wuchshöhe von bis zu 2 Metern, den begrannten Ähren und der ansprechenden rötlichen Färbung trägt der Laufner Landweizen zu einer Bereicherung unseres schönen Landschaftsbildes bei. Da der Laufner Landweizen in größeren Abständen angebaut wird bleibt dazwischen Platz für Ackerwildkräuter und mit ihnen Insekten und Vögel.

Gegen Lebensmittelverschwendung: 2. Wahl Produkte zum Sonderpreis

In Deutschland wird fast die Hälfte der erzeugten Lebensmittel nicht gegessen. Dies entspricht bis zu 20 Millionen Tonnen genießbarer Lebensmittel - 500.000 LKW-Ladungen, die jährlich vernichtet werden. Ohne die Verluste an Lebensmitteln könnte die prognostizierte Welt-Bevölkerung von rund 10 Milliarden Menschen ernährt werden ohne die Intensität der Lebensmittelproduktion zu erhöhen.

Ein großer Anteil an Verlusten tritt in den Privathaushalten auf. Gründe dafür gibt es viele: zu viel gekaufte oder gekochte Ware, oder im Kühlschrank und Vorratskammer vergessene Lebensmittel. Vor allem Obst- und Gemüse und Backwaren werden schnell aussortiert. Lebensmittel, die früher allesamt genutzt wurden - Brot vom Vortag oder Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern werden heute oft einfach durch neue ersetzt.

Doch auch in der Erzeugung und Vermarktung treten Lebensmittelverluste auf. Da Handel und Verbraucher makellose Lebensmittel lieben werden Obst- und Gemüseprodukte aussortiert wenn sie zu klein sind, die falsche Form haben oder nicht fehlerfrei aussehen.

Gemeinwohl-Bilanz

Die ökologische Nachhaltigkeit ist eine sehr wichtige Grundlage für unsere Betriebsführung - doch es geht dabei noch um mehr. Wir stehen nicht nur in Beziehung zur belebten und unbelebten Umwelt und zu unseren Tieren sondern auch zu Menschen: Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden. Dies im Hinterkopf fiel nach einem Vortrag von Christian Felber der Gedanke zur Gemeinwohlökonomie bei uns auf fruchtbaren Boden. Um unseren Betrieb einordnen zu können, haben wir uns Ende letzten Jahres der Aufgabe gestellt, einen Gemeinwohlbericht zu erstellen.

Die Gemeinwohlbilanz misst Erfolg nach neuen Maßstäben: Nicht der Finanzgewinn ist das Ziel, sondern die Mehrung des Gemeinwohls. Basierend auf der neuen Gemeinwohlmatrix wird unser Handeln objektiv bewertbar und damit auch vergleichbar zu anderen Unternehmen. Die systematische Betrachtung folgender Werte spielen dabei die zentrale Rolle:

Öko statt Ego

Seit Anfang 2020 sind wir Teil der Kampagne "Öko statt Ego", gutes Einkaufen für eine bessere Welt. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V., hat die Initiative der Bio-Händler und Bio-Hersteller ins Leben gerufen. „Öko statt Ego“ setzt sich für gelebte Nachhaltigkeit vom Acker bis zum Teller ein. Nicht „Bio um jeden Preis“, sondern bewusster Konsum von gut produzierten und verantwortungsvoll transportierten Gütern ist der richtige Weg, den alle „Öko statt Ego“-Partner unterstützen.

Verantwortungsvoll wirtschaften

 

Verantwortungsvoll wirtschaftenAls einer der ersten Betriebe im Berchtesgadener Land sind wir Mitglied im Netzwerk "Verantwortungsvoll Wirtschaften". Um Teil des Netzwerks werden zu können, mussten wir, basierend auf den 17 Nachhaltigkeitskriterien der Vereinten Nationen, unseren Betrieb dokumentieren und verbindlichen Zielvorgaben für Verbesserungen erarbeiten. Diese Arbeit ist uns trotz Corona-Stresszeit nicht schwer gefallen. Beschäftigen wird uns schließlich seit der Erstellung unserer Gemeinwohlbilanz mit diesem Thema.

Biohof Lecker

Lieferservice direkt vom Bauernhof