Aktuelles im Frischeangebot

In der kommenden Woche ist Frühlingsanfang. Der erste Bärlauch kann schon geerntet werden. Für die meisten regionalen Kulturen ist es aber noch zu früh. Die Winterlager sind jedoch auch schon fast komplett leer geräumt. Und so sind wir jetzt in einer Zeit zu der nur noch wenig regionales Obst und Gemüse verfügbar ist.

Aktuell fragen sich viele ob von Produkten aus wärmeren Gefilden eine Ansteckungsgefahr für den Coronavirus aus geht. Hier können wir Sie beruhigen. Nach derzeitigem Stand des Wissens ist es sehr unwahrscheinlich, dass Coronaviren über Lebensmittel übertragen werden können. Aus Gründen der Fairness ist es dehalb geboten, dass Betriebe aus Italien nicht vorsorglich und ohne wissenschaftliche Grundlage "bestraft" werden für eine Situation, die sie selbst nicht herbeigeführt haben.

Trotzdem sollten natürlich, wie immer, die allgemeinen Hygieneregeln des Alltags im Umgang sowie der Zubereitung von Lebensmitteln beachtet werden.  Da Viren hitzeempfindlich sind gehen Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie Gedünstetes, Gebratenes oder Gekochtes essen und rohes Obst & Gemüse vor dem Verzehr abwaschen.

Radicchio --> 5,99 €/kg
Der Radicchio gehört zur Familie der Zichorien. Die rote Farbe entsteht durch die physiologisch wichtigen Anthozyanen.

Der Radicchio wird hauptsächlich in gemischten Salaten verwendet, da er leicht bitter schmeckt. Im Kühlschrank kann er bis zu 4 Wochen aufbewahrt werden.

Schwarzkohl --> 7,69 €/kg

Der Schwarzkohl ist mit dem Grünkohl verwandt.
Er hat aber dunklere, längere und weniger krause Blätter. Diese ähneln eher den länglichen Wirsingblättern.
Sein Geschmack ist kräftig, aber milder als der des Grünkohls.
Den Schwarzkohl kann man wie Spinat (dünsten oder schmoren) zubereiten und eignet sich gut für Smoothies.

Stangenbohnen --> 11,90 €/kg
Stangenbohnen eignen sich für Salate, Suppen oder als Beilage. Stangenbohnen sollten möglichst schnell verzehrt werden, damit sie ihre Knackigkeit nicht verlieren.
Bohnen enthalten viele Proteine, das macht sie zu einer wertvollen Eiweißquelle. Die enthaltenen Kohlenhydrate können jedoch zu Blähungen führen. Durch die Zugabe von Fenchel, Anis, Kümmel oder Kreuzkümmel werden Bohnen jedoch bekömmlicher.
Für alle Bohnen gilt: Niemals roh verzehren! Durch Kochen wird das Phasin, das zu Verdauungsstörungen führt, unschädlich gemacht.