Brüten Sie was aus?

KükenIn der nass-kalten Jahreszeit hustet, schnupft und schnieft es in fast jeder Familie. Ein bewährtes Hausmittel gegen Erkrankungen der oberen Atemwege ist die gute alte Hühnersuppe.

Der alten Weisheit sind Forscher aus Nebraska nach gegangen. Sie kochten eine Hühnersuppe mit folgenden Zutaten: Hühnchen, Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Petersilie. Nach dem Genuss der Suppe haben die Forscher entdeckt, dass die Neutrophilen, eine Art der weißen Blutkörperchen, gehemmt werden. Sie werden bei Virusinfektionen frei gesetzt und lösen Entzündungen und Schwellungen der Schleimhäute in den oberen Atemwegen aus.

Eine Hühnersuppe können Sie in ca. 1,5 Stunden selbst zubereiten. Suppenhühner dazu haben wir noch gefroren vorrätig.

Wenn es schneller gehen soll, haben wir für Sie auch vorgekochte Gockelsuppe aus unserem Bruderhahn-Projekt im Angebot.

HINTERGRUND

Hahn, Henne und Ei gehören zusammen. Deshalb werden bei uns nicht nur die Hennen aufgezogen, sondern auch die Hähne (Stichwort: Küken schreddern!). Doch auch das Bruderhahn-Leben hat ein Ende. Und so beinhaltet unser Weg der Ei-Erzeugung auch die Verarbeitung des Bruderhahn-Fleisches. 

Bruderhähne haben etwas weniger auf den Rippen als herkömmliche Masthähne. Qualität statt Masse ist hier die Devise!
Der Geschmack des Bruderhahn-Fleisches erinnert an den Geschmack und die Konsistenz von Hühnchenfleisch aus Omas Zeiten-intensiv und kompakt-fest.

Die Bruderhähne sind in der Aufzucht u.a durch ihren hohen Futterverbrauch sehr kostenintensiv. Um neben dem ethischen und ökologischen Aspekt auch eine ökonomische Balance herzustellen, müsste eine Familie, die in der Woche rund 10 Eier verbraucht, jährlich das Fleisch von zwei Bruderhähnen essen. Das sind umgerechnet ca. 8 Stück unserer Gockelprodukte, wie z.B. Chili con Carne, Bolognese oder Gockelsuppe.

Unser Hühner-Suppen-Angebot: