Image
 
Shop Menü
Shop Menü

Hofmolkerei-News: Topfendessert

Alle 2 Wochen gibt es jetzt wieder eine unserer Topfendessert`s aus unserer Hofmolkerei. Unsere Topfendesserts sind eine wunderbar leichte Nachspeise, die Sie am besten gleich aus dem Kühlschrank heraus genießen.

Den Anfang machen wir nächste Woche mit unserem Topfedessert-Klassiker: Frischer Quark mit Jogurt, fair gehandeltem Rohrohrzucker, süßen Rosinen und feinen Schokostreuseln - "echt Lecker"

Unser Angebot:

Reserlkäse aus unserer Hofmolkerei

Ab dieser Woche können wir Ihnen wieder Reserlkäse in verschiedenen Varianten und Lecker`s -Kräuterkäse aus unserer Hofmolkerei anbieten. Grundlage für unsere Käse ist die Milch unserer Kühe. Durch ihre wesensgemäße Haltung mit ihren Hörnern, viel Freilauf und bestem Futter schenken sie uns besonders wertvolle Milch.

Durch die luftdichte Verpackung könnte unser Käse einige Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden - oft wird er aber gleich nach der Lieferung verspeist :-)

Reserlkäse, ca. 180 g --> 2,99 €/100 g

frischer Schnittkäse, eingelegt in extra nativem Olivenöl von Stavros Damros mit Kräutern

Reserlkäse gute Laune, ca. 180 g --> 2,99 €/100 g

frischer Schnittkäse, eingelegt in extra nativem Olivenöl von Stavros Damros mit gute Laune Kräutern

Lecker`s Kräuterkäse, ca. 180 g --> 2,89 €/100 g

Der Kräuterkäse ist etwas weicher als der Reserlkäse und eignet sich sowohl kalt zum Brot als auch zum Überbacken von Nudeln, Pizza und Co.

Erdbeeren von Biohof Heitmeier

Nächste Woche haben wir auch 500g Schalen Erdbeeren vom Biohof Heitmeier im Angebot.

Der biologische Anbau von Erdbeeren ist eine große Herausforderung, da chemische Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Pilzen nicht verwendet werden. Der Biohof Heitmeier schafft es durch extensiven Anbau sowie Hack- und Striegelarbeit trotzdem Spitzenqualitäten zu erzeugen.

Bei uns werden die Erdbeeren erst morgens beim Einladen der Ökokisten ins Auto extra mit dazu gepackt, um die Frische und Qualität der roten Vitaminbomben zu erhalten.

Unser Frische-Angebot:

Rindfleisch aus der Region vs. Klimaschutz?

 

Die nachhaltige Wirtschaftsweise und damit auch der Schutz des Klimas ist uns ein wichtiges Anliegen. Dazu gehört auch, kritisch zu hinterfragen, welche Auswirkung unser Handeln auf unser Klima hat. Die Emissionen aus der Rinderhaltung sind dabei ein Punkt, den es zu beleuchten gilt. Eine internationale Studie des "Joint Reseach Center" hat die Produktion von CO2 in verschiedenen Ländern bei der Rinderhaltung untersucht.

Heraus gekommen ist, dass in unserer Region die Emisionen für die Erzeugung von einem Kilo Rindfleisch mit 14,2 kg bzw. für ein Liter Milch mit 1,4 kg CO2 am niedrigsten sind. Andere EU-Länder liegen im Schnitt bei 22 kg CO2/kg. Brasilien sogar bei 80 kg CO2/kg Rindfleisch.

Die Ursache dafür liegt in der Nutzung von Grünland für die Rinderhaltung. Wiesen und Weiden sind CO2 Senken, d.h. sie binden Kohlendioxid in Form von Humus. Wird Grünland zu Ackerland umgewandelt, werden dabei 75 bis 300 Tonnen CO2/ha frei. Bei der Rodung von Urwald entstehen Emissionen von 600 bis 1100 Tonnen CO2/ha. Da Grünland nur durch Wiederkäuer für die menschliche Ernährung nutzbar gemacht werden kann, ist für den Erhalt der Wiesen die Haltung von Rindern, Schafen oder Ziegen notwendig. Als "kostenlosen" Nebeneffekt erhält die Standort angepasste Rinderhaltung auch unsere wunderbare Kulturlandschaft. Nur dadurch, dass Wiesen und Weiden genutzt werden, wird die Landschaft offen gehalten, was uns erst den Blick auf schöne Waldränder, Landschaftsstrukturen und unsere Berge ermöglicht.

Übrigens: In der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise ist die Rinderhaltung obligatorisch. Unsere Rinder sind ein zentraler Bestandteile unseres Hof-Kreislaufs, der die nachhaltige Fruchtbarkeit unserer Böden sicher stellt.

Brokkoli von Hans Spitzauer

 

In der kommenden Woche kommt der Brokkoli von Hans Spitzauer. Der Kohl am Stiel sieht nicht nur gut aus, er schmeckt auch so und ist leicht bekömmlich.

Die typische dunkelgrüne, manchmal fast bläulich schimmernde Farbe verdanken die Blütenknospen dem hohen Gehalt an Chlorophyl. Brokkoli ist zudem reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Mineralstoffen - aber arm an Fett und Kalorien. Zudem ist er Spitzenreiter im Vitamin C Gehalt der Kohlfamilie. Die im Brokkoli enthaltenen Glucosinolate und Beta-Karotine können freie Radikale unschädlich machen. Das unterstützt die Körperzellen und das Immunsystem. Außerdem faden US-Forscher heraus, dass Brokkoli reich an dem Pflanzenwirkstoff  Indol-3-Carbinol ist, der günstig auf den Hormonstoffwechsel wirkt und das Wachstum von entarteten Zellen bremsen kann.

Unser Angebot:

Brokkoli, Hans Spitzauer --> 9,99 €/kg   

Wammerl und Pfefferbeißer vom Huber in der Zell

In der kommenden Woche haben wir wieder frische Pfefferbeißer vom Huberhof in der Zell im Angebot. Außerdem gibt es neu geräucherte Wammerl.

Der Hof wird von Thomas Reese und Nici Braun bewirtschaftet. Auf ihrem Hof beherbergen sie alte und heimische Nutztierrassen. Typisch für die ökologische Landwirtschaft vertreten sie das Prinzip der optimalen und nicht der maximalen Leistung. Deshalb gibt es Fleisch nur in begrenzten Mengen. Den Tieren soll es mehr als gut gehen. Im Vordergrund steht immer der Respekt vor dem Lebewesen.

Das Schweinefleisch kommt vom Schwäbisch Hällischen Weideschwein. Vor 20 Jahren war das Schwäbisch Hällische Landschwein noch vom Aussterben bedroht. Die Schweine gelten aufgrund ihrer Robustheit, ihrer guten Muttereigenschaften und der ausgesprochen hochwertigen Fleischqualität als sehr bemerkenswert. Sie haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie leben deshalb beim Huberhof im Familienverband mit Eber, Muttersauen und Ferkel auf der Weide. Hier dürfen die Schweine so leben, wie es ihrer Art entspricht. Mit ihrem Bewegungsdrang können sie der natürlichen Futtersuchen nach Klee, Kräutern, Wurzeln und Eiweiß nachgehen oder sich in ihrem Schlammbad suhlen.

Unser Angebot:

Aktuelles aus dem Fischeangebot

Bundkarotten

Die jungen Karotten schmecken süß und zart. Zur Lagerung Kraut bitte entfernen

Unser Angebot:

 

Frühlingszwiebeln

Fein würzig und weniger intensiv als gewöhnliche Zwiebeln sind Frühlingszwiebeln vielseitig und unkompliziert verwendbar. Sie können sowohl die weißen wie auch die grünen Teile der Lauchzwiebeln verwenden.

Unser Frische-Angebot:

Endlich wieder Staudensellerie

Der Staudensellerie gilt bei uns immer noch als Exot, obwohl sein Ursprung in Europa liegt. In Großbritannien, den USA und rund ums Mittelmeer gehört er zu den wichtigsten Gemüsesorten. Sellerie diente den alten Ägyptern als Grabbeigabe und die Griechen und Römer widmeten ihn Hades, dem Gott der Unterwelt. Zudem trugen die alten Römer bei Festgelagen oftmals Kränze aus Sellerie, um sich vor einem Kater zu schützen. Vielleicht kommt daher die Selleriestange in der Bloody Mary.

Die knackigen und dabei zarten Stängel des Staudensellerie schmecken roh ebenso köstlich wie gekocht oder überbacken. Dabei schmeckt er nur mild nach Sellerie.

Staudensellerie hält sich im Kühlschrank bis zu einer Woche frisch und knackig. Wichtig: Lagern Sie das Gemüse getrennt von Äpfeln, Birnen und Avocados – sie geben das Gas Ethylen ab und lassen Staudensellerie dadurch schneller schlapp und welk werden.

Staudensellerie ist leicht zu putzen: Man muss nach dem Waschen lediglich mit einem Messer die Wurzelansätze entfernen, die Fäden abziehen und kann die Stangen dann in Scheibchen schneiden oder im Ganzen verwenden.

Unser Angebot:

Kunden werben Kunden

Die letzten Wochen hat uns Corona ganz schön in Atem gehalten. Nun kehrt jedoch schon fast wieder so etwas wie Normalität ein. An die Abstandsregeln haben wir uns gewöhnt und das gesellschaftliche Leben beginnt wieder an Fahrt auf zu nehmen.

In den letzten 2 Monaten haben wir unsere Strukturen angepasst und neue Mitarbeiter eingestellt. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Lieferfähigkeit und -sicherheit unserer Produkte wieder hergestellt. Da viele unserer Kunden jetzt auch die Früchte ihrer eigenen Gärten ernten können, haben wir wieder Luft, um neue Kunden bedienen zu können.

Wenn Sie mit unserem Service zufrieden sind und Freunde, Nachbarn oder Familienangehörige haben, die Freude an regionalen Bio-Produkten haben, würde es uns sehr freuen, wenn Sie uns weiter empfehlen. Wir legen Ihnen dazu drei Flyer zum Weitergeben in Ihre Kiste. Falls Sie die Flyer nicht weitergeben möchten, lassen Sie sie einfach in der Kiste liegen. So gehen sie an uns zurück.

Wenn Sie uns als zufriedener Kunde unterstützen, die Ökokiste bei Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen weiter zu empfehlen, bedanken wir uns bei Ihnen bei der 6. Lieferung des Neukunden mit einer Gemüsekiste im Wert von 10 €.

Wir wollen die Umwelt schonen und verzichten darauf, Hochglanzwerbematerial zu verteilen. Stattdessen bauen wir, entsprechend dem Gemeinwohlgedanken, auf unsere zufriedenen Kunden, die die Idee der Ökokiste verbreiten. Durch die Stärkung des Biolandbaus in unserer Region tragen Sie zum Erhalt unserer wunderbaren Kulturlandschaft und zur Sicherung unserer Umwelt für die kommenden Generationen bei.

Auf unserer Homepage finden Sie weitere Informationen zu unserer Aktion "Kunden werben Kunden":

https://www.biohof-lecker.de/oekokiste/freunde-werben.html

Biohof Lecker

Lieferservice direkt vom Bauernhof