Image
 
Shop Menü
Shop Menü

Lagertipps für Obst und Gemüse

LagertippsObst und Gemüse sind wichtige und gesunde Ernährungsbausteine, die uns mit reichlich Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen versorgen. Durch zu lange oder falsche Lagerung können die Nährstoffe jedoch teilweise bis  völlig zerstört werden. Beispielsweise hat zu warm gelagertes Gemüse nach zwei Tagen bis zu 70% seiner Vitamine verloren. Zudem verdirbt falsch gelagertes Obst und Gemüse relativ schnell. Wenn Sie ein paar Kleinigkeiten beachten, erreichen Sie, dass Ihr Obst und Gemüse langsamer altert und die wertvollen Eigenschaften erhalten bleiben.

In unserem 4-seitigen Lagertipps-Flyer haben wir ihnen die wichtigsten Tipps zusammengefasst, wie Sie Ihr Obst und Gemüse vitamischonend und frisch aufbewahren können. Diesen Flyer haben Sie bei Ihrer ersten Lieferung in Ihrer Erstkundenmappe bekommen. Im Shop können Sie sich gerne gratis ein weiteres Exemplar bestellen:

Käse von Attl's Ziegenhof

 

Nächste Woche haben wir (solange der Vorrat reicht) Ziegenkäse von Attl`s Bio Ziegenhof aus Fridolfing im Angebot. Der Attlhof wird von Alois und Monika seit 1992 mit der Priorität auf nachhaltigem und natürlichem Wirtschaften geführt. 2008 legten sie Ihren Schwerpunkt auf die Ziegenhaltung und stellten ihren Betrieb auf biologischen Landbau um.

Die Obermaiers betonen, dass Ihre Ziegenmilch nicht nach Stall oder Bock riecht, so wie das landläufig angenommen wird. Entscheidend dafür ist eine saubere Haltung der Tiere, sowie eine frische und hygienische Verarbeitung der Milch.

Für Menschen mit Laktoseintolleranz kann Ziegenkäse eine Alternative sein. Die bessere Verträglichkeit rührt von der anderen Zusammensetzung des Eiweißes und der essentiellen Fettsäuren her.

250g Ziegenkäse eingelegt in Olivenöl mit Gewürzen

Streich bzw. Frischkäse

Dessertkäse

Hofmolkerei-News: Topfendessert

Alle 2 Wochen gibt es jetzt wieder eine unserer Topfendessert`s aus unserer Hofmolkerei. Unsere Topfendesserts sind eine wunderbar leichte Nachspeise, die Sie am besten gleich aus dem Kühlschrank heraus genießen.

Den Anfang machen wir nächste Woche mit unserem Topfedessert-Klassiker: Frischer Quark mit Jogurt, fair gehandeltem Rohrohrzucker, süßen Rosinen und feinen Schokostreuseln - "echt Lecker"

Unser Angebot:

Shop Tipps

Anfang des Jahres haben wir unseren neuen Online-Shop eingeführt. Er bietet im Vergleich zur vorherigen Version einen verbesserten Zugriff für mobile Geräte, eine einfachere Artikelsuche, Merklisten und die Möglichkeit Ihr Abo selbst anzupassen.

Gelegentlich kommt es jedoch zu Problemen, für die wir hier ein paar Tipps geben möchten:

Shop ist überlastet

Dieses Szenario kommt zum Glück jetzt weniger häufig vor. Vor allem in der Corona-Hochzeit konnte auf unseren Shop zeitweise nicht zugegriffen werden. Besonder Schwerpunkt in der Benutzung ist  jetzt z.B. auch noch der Sonntag Abend.
Sollte es zu zeitweisen Zugriffsproblemen kommen, können Sie einfach etwas später noch einmal vorbei schauen.

Bestellfrist abgelaufen trotz rechtzeitiger Anmeldung

Der Bestellschluss liegt in der Regel um 7 Uhr am Tag vor der Lieferung (durch Feiertage kann er sich jedoch ggf. um einen Tag nach vorne verschieben). Wenn Sie sich vor dem eigentlichen Bestellschluss im Shop anmelden und trotzdem die Meldung bekommen "Bestellschluss überschritten", kann es daran liegen, dass das falsche Lieferdatum ausgewählt ist.

Das ausgewählte Lieferdatum sehen Sie oben in dem grünen Button. Klicken Sie auf den Button, wenn Sie das Lieferdatum ändern möchten.

Warenkorb kann nicht abgesendet werden

Normalerweise "merkt" sich der Shop Ihren Zugang und erkennt Sie automatisch wieder, wenn Sie erneut unseren Shop aufrufen. Manche Browser sind jedoch so eingestellt, dass Cookies automatisch gelöscht werden. Auch wenn seit der letzten Bestellung eine längere Zeit verstrichen ist, erfolgt die Anmeldung nicht mehr automatisch. Wenn Sie nicht angemeldet sind, können Sie zwar Produkte in den Warenkorb legen, diesen aber nicht abschicken.

Sie erkennen, ob Sie angemeldet sind oder nicht an dem grünen Button in der Menüzeile. Werden Sie dort mit Ihrem Namen begrüßt, sind Sie korrekt angemeldet. Steht dort dagegen nur "Anmelden", müssten Sie sich erneut mit Ihrer Kundennummer und Ihrem Passwort anmelden.

Auch wenn Sie den Mindestbestellwert von 15 € noch nicht erreicht haben, können Sie den Warenkorb nicht absenden.

Bitte beachten Sie: Bei jeder Änderung Ihres Warenkorbs müssen Sie die Bestellung erneut abschicken. Erst dann werden die Änderungen im System gespeichert und von uns so bearbeitet. Zur Kontrolle bekommen Sie bei jeder Änderung auch eine Bestellbestätigung. Sollten Sie diese nicht bekommen, ist der Warenkorb nicht abgesendet worden.

Uns liegt sehr viel daran, Ihnen das Einkaufen bei uns so einfach wie möglich zu machen! Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Probleme auftreten, damit wir daran arbeiten können, die Funktionen zu verbessern.


 

Reserlkäse aus unserer Hofmolkerei

Ab dieser Woche können wir Ihnen wieder Reserlkäse in verschiedenen Varianten und Lecker`s -Kräuterkäse aus unserer Hofmolkerei anbieten. Grundlage für unsere Käse ist die Milch unserer Kühe. Durch ihre wesensgemäße Haltung mit ihren Hörnern, viel Freilauf und bestem Futter schenken sie uns besonders wertvolle Milch.

Durch die luftdichte Verpackung könnte unser Käse einige Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden - oft wird er aber gleich nach der Lieferung verspeist :-)

Reserlkäse, ca. 180 g --> 2,99 €/100 g

frischer Schnittkäse, eingelegt in extra nativem Olivenöl von Stavros Damros mit Kräutern

Reserlkäse gute Laune, ca. 180 g --> 2,99 €/100 g

frischer Schnittkäse, eingelegt in extra nativem Olivenöl von Stavros Damros mit gute Laune Kräutern

Lecker`s Kräuterkäse, ca. 180 g --> 2,89 €/100 g

Der Kräuterkäse ist etwas weicher als der Reserlkäse und eignet sich sowohl kalt zum Brot als auch zum Überbacken von Nudeln, Pizza und Co.

Workshop Klimafreundlich leben

Die Corona-Krise hat uns gezeigt, zu welch drastischen Maßnahmen unsere Gesellschaft fähig ist, wenn es gilt, ein gemeinsames und dringliches Ziel zu erreichen. Der Klimawandel ist zwar für viele präsent, aber die Dringlichkeit hier Maßnahmen umzusetzen, ist für viele noch nicht in außreichendem Maß gegeben.

Wir möchten unseren Betrieb weiter dem Ziel näher bringen, klimafreundlich zu wirtschaften und besuchen darum den VHS-Kurs 'Klimafreundlich Leben' von Franz Galler, mit dem uns auch die Zusammenarbeit in der Gemeinwohlökonomie verbindet. Das Ziel ist es, gemeinsam möglichst viel CO2 im eigenen Leben einzusparen. Im ersten Schritt untersuchen wir unseren eignen CO2 Fußabdruck. Bei jedem Treffen vertiefen wir uns in die Einsparmöglichkeiten, der größten persönlichen Emissionsbereiche wie Wohnen, Mobilität, Konsum und Ernährung. Bei der schlichten Theorie bleibt es hier jedoch nicht. Jeder setzt sich bis zum nächsten Treffen Ziele, um seinen eigenen CO2 Ausstoß zu senken. Am Ende des halben Jahres wird erneut der Fußabdruck aller Teilnehmer*innen gemessen und der Erfolg wird sichtbar.

Gemeinsam mit weiteren Kursgruppen sollen so bis Jahresende 100 Tonnen CO2 eingespart werden. Glückt dieses Vorhaben, wird miteinander ein CO2-neutrales Fest gefeiert und das Pilotprojekt 2021 auf weitere Regionen ausgeweitet. Die Teilnehmer*innen haben nach dem erfolgreichen Verlauf des Projektes die Chance, in einem Qualifizierungswochenende selbst "Klimafreundlich Leben"-Gruppenleiter*in zu werden.

Interesierte könne noch an dem Kurs teil nehmen. Zu finden ist dieser bei der VHS-Rupertiwinkel und beim Kreisbildungswerk Traunstein.

Rindfleisch aus der Region vs. Klimaschutz?

 

Die nachhaltige Wirtschaftsweise und damit auch der Schutz des Klimas ist uns ein wichtiges Anliegen. Dazu gehört auch, kritisch zu hinterfragen, welche Auswirkung unser Handeln auf unser Klima hat. Die Emissionen aus der Rinderhaltung sind dabei ein Punkt, den es zu beleuchten gilt. Eine internationale Studie des "Joint Reseach Center" hat die Produktion von CO2 in verschiedenen Ländern bei der Rinderhaltung untersucht.

Heraus gekommen ist, dass in unserer Region die Emisionen für die Erzeugung von einem Kilo Rindfleisch mit 14,2 kg bzw. für ein Liter Milch mit 1,4 kg CO2 am niedrigsten sind. Andere EU-Länder liegen im Schnitt bei 22 kg CO2/kg. Brasilien sogar bei 80 kg CO2/kg Rindfleisch.

Die Ursache dafür liegt in der Nutzung von Grünland für die Rinderhaltung. Wiesen und Weiden sind CO2 Senken, d.h. sie binden Kohlendioxid in Form von Humus. Wird Grünland zu Ackerland umgewandelt, werden dabei 75 bis 300 Tonnen CO2/ha frei. Bei der Rodung von Urwald entstehen Emissionen von 600 bis 1100 Tonnen CO2/ha. Da Grünland nur durch Wiederkäuer für die menschliche Ernährung nutzbar gemacht werden kann, ist für den Erhalt der Wiesen die Haltung von Rindern, Schafen oder Ziegen notwendig. Als "kostenlosen" Nebeneffekt erhält die Standort angepasste Rinderhaltung auch unsere wunderbare Kulturlandschaft. Nur dadurch, dass Wiesen und Weiden genutzt werden, wird die Landschaft offen gehalten, was uns erst den Blick auf schöne Waldränder, Landschaftsstrukturen und unsere Berge ermöglicht.

Übrigens: In der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise ist die Rinderhaltung obligatorisch. Unsere Rinder sind ein zentraler Bestandteile unseres Hof-Kreislaufs, der die nachhaltige Fruchtbarkeit unserer Böden sicher stellt.

Steinfrüchte von Abuelo Pablo

PfirsichNächste Woche bekommen wir die Steinfrüchte von Abuelo Pablo. Der Name Abuelo Pablo bedeutet "Großvater Paul". Pablo war der Großvater des Geschäftsführers Paco Casallo.

Paco führt den Betrieb gemeinsam mit José Ramón Rituerto. Die Familien der Beiden sind bereits seit mehr als sechs Generationen in der Landwirtschaft tätig. Die Bio-Landwirtschaft haben die beiden 2001 für sich als den richtigen Weg erkannt. Insgesamt gehören sechs Fincas zu ihrem Betrieb. Gemeinsam baut die Familie Casallo und ihre Mitarbeiter Bio-Lebensmittel in Demeter-Qualität für die Marke Abuelo Pablo an.

2009 haben Paco und José aus Überzeugung und Leidenschaft alle Fincas auf biodynamische Landwirtschaft umgestellt und seit 2012 sind sie Demeter zertifiziert. Die Fincas liegen in der Region Badajoz in Spanien. Ihre Nektarinen sind besonders süß und aromatisch, ebenso wie die Pflaumen. Sie zeichnen sich durch ein besonderes Reifeverhalten aus, denn es werden spezielle japanische Sorten angebaut. Die Pflaumen entfalten ihre volle Süße ein paar Tage nach der Ernte bei Raumtemperatur, wenn der Säuregehalt weicht.

Unser Angebot:

Pfirsich gelb --> 7,99 €/kg
Pfirsich flach --> 9,99 €/kg
Nektarinen --> 9,99 €/kg
Pflaumen rot --> 7,99 €/kg

 

Wammerl und Pfefferbeißer vom Huber in der Zell

In der kommenden Woche haben wir wieder frische Pfefferbeißer vom Huberhof in der Zell im Angebot. Außerdem gibt es neu geräucherte Wammerl.

Der Hof wird von Thomas Reese und Nici Braun bewirtschaftet. Auf ihrem Hof beherbergen sie alte und heimische Nutztierrassen. Typisch für die ökologische Landwirtschaft vertreten sie das Prinzip der optimalen und nicht der maximalen Leistung. Deshalb gibt es Fleisch nur in begrenzten Mengen. Den Tieren soll es mehr als gut gehen. Im Vordergrund steht immer der Respekt vor dem Lebewesen.

Das Schweinefleisch kommt vom Schwäbisch Hällischen Weideschwein. Vor 20 Jahren war das Schwäbisch Hällische Landschwein noch vom Aussterben bedroht. Die Schweine gelten aufgrund ihrer Robustheit, ihrer guten Muttereigenschaften und der ausgesprochen hochwertigen Fleischqualität als sehr bemerkenswert. Sie haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie leben deshalb beim Huberhof im Familienverband mit Eber, Muttersauen und Ferkel auf der Weide. Hier dürfen die Schweine so leben, wie es ihrer Art entspricht. Mit ihrem Bewegungsdrang können sie der natürlichen Futtersuchen nach Klee, Kräutern, Wurzeln und Eiweiß nachgehen oder sich in ihrem Schlammbad suhlen.

Unser Angebot:

Biohof Lecker

Lieferservice direkt vom Bauernhof