Unsere Lieferanten

Unser oberstes Ziel ist es Sie mit frischen ökologischen Lebensmitteln zu verwöhnen. Mit unserer Ökokiste bringen wir Ihnen die leckeren Produkte ganz bequem nach Hause. So können Sie diese ganz einfach und entspannt gnießen.

Geboren wurde unsere Direktvermarktung aus dem Wunsch heraus unsere Produkte direkt an unsere Kunden zu verkaufen. Um Ihnen eine ansprechende Produktpalette bieten zu können haben wir von Anfang an auch die Produkte unserer Kollegen mit in unsere Ökokisten gepackt. So können sich diese auf die Erzeugung ihrer ökologischen Lebensmittel konzentrieren. Auf diese Weise bieten wir bäuerlichen Familienbetrieben aus der Region einen interessanten Absatzweg der überschaubare Strukturen erhält.

Seit den ersten Anfängen ist mit vielen Betrieben eine enge Kooperation entstanden. Besonders eng arbeiten wir mit unseren Gemüselieferanten Familie Spitzauer aus Oberndorf und Rosi Klinger aus Anthering zusammen. Eine enge ideologische Verbundenheit besteht auch mit dem Haus Hohenfried in Bayerisch Gmain. Das nach biologisch-dynamischen Grundsätzen geführte Haus Hohenfried bietet Menschen mit geistigen Einschränkungen einen geschützen Ort mit erfüllenden Aufgaben in z.B. der Bäckerei und der Gärtnerei.

Viele weitere Landwirte und Verarbeiter aus Bayern und Österreich berreichern unser Sortiment. Diese zeichnen wir durch unser Regionallogo aus.

Wenn die Saison an frischem Obst und Gemüse bei uns zu Ende ist greifen wir auch auf Produkte aus dem warmen Ländern Europas zurück. Die Erzeugerportraits dieser Lieferanten finden Sie ebenfalls hier.

Metzgerei Heilmaier

Metzgerei HeilmaierDie Metzgerei Heilmaier liegt inmitten der wunderschönen Landschaft am Waginger See. Diese einzigartige Kulturlandschaft, aber auch das sensible Ökosystem um den See zu erhalten ist das Ziel von Gottfried Heilmaier. Aus diesem Grund verarbeitet er in seiner Metzgerei nur Pinzgauer Rinder. Diese alte, bei uns beheimatete Nutztierrasse eignet sich besonders gut für die extensive Weidehaltung.

Da die Tiere sich nach Belieben auf der Weide bewegen und verschiedene Gräser und Kräuter fressen können resultiert daraus eine besonders gute Fleischqualität mit dem typischen, feinen Rindfleischgeschmack und eine zarte und weiche Fleischfaser.

Die Gerichte, die Gottfried Heilmaier fertig zubereitet in Gläsern verpackt enthalten damit nur erstklassiges Fleisch und natürliche Zutaten. So können Sie auch dann gut essen, wenn mal die Zeit zum Kochen nicht reicht.

Familie Unterforsthuber

Unterforsthuber, Geflügel, PutenAuf dem Betrieb der Familie Unterforsthuber wird seit über 50 Jahren Geflügel gemästet. Alle Tiere der Familie wachsen in artgerechter Bodenhaltung mit Auslauf auf. Fütterungsantibiotika, Leistungsförderer und Tiermehl als Futterzusatz sind natürlich ebenso ausgeschlossen, wie chemische Düngemittel, Spritzmittel und Klärschlamm im Futterbau.

Die Puten und Hühner werden von der Familie Unterforsthuber im eigenen Schlachthaus geschlachtet. Damit werden den Tieren lange Transportwege erspart.

Puten, Bio, WieseGeflügel ist schon seit jeher ein wichtiger Nahrungsspender für die Menschen. Waren es vorerst nur die Eier, die die Tiere für die Menschen interessant machten, so änderte sich das spätestens mit der Entdeckung des Feuers. Seit diesem Zeitpunkt gilt das Tier selbst als bedeutende Nahrungsquelle. Sein Fleisch schmeckt gut und ist gesund. Zudem ist Geflügelfleisch fettarm und vielseitig zuzubereiten.

Der Grund für die positive Wirkung auf das Immunsystem liegt im Eiweiß. Es ist dem menschlichen Eiweiß sehr ähnlich und kann deshalb von unserem Körper gut aufgenommen und verarbeitet werden. Speziell Hühner und Puten sind mit etwa 20 % wahre „Eiweißbomben“. Das Eiweiß im menschlichen Körper ist federführend an der Aufrechterhaltung des Immunsystems beteiligt. Nicht von ungefähr wussten schon unsere Großeltern, dass eine ordentliche Schale Hühnersuppe bei Erkältung, Husten oder Fieber wahre Wunder wirkt.

Für alle diejenigen, die bislang auf den Genuss von Geflügel aufgrund der problematischen Haltungsbedingungen der konventionell gehaltenen Tiere, verzichtet haben möchten wir hier nun eine Alternative bieten.

Familie Unterforsthuber
Deisenham 32
83308 Trostberg

 

Esserbauer

EsserbauerManfred und Heidi Eisl bewirtschaften ihren Betrieb in St. Georgen bei Oberndorf nach den Richtlinien von Bio Austria.

Ihre Tiere (Kühe und Schweine) halten sie artgerecht d. h. sie sorgen für gutes Stallklima, ausreichend Bewegung, harmonische Gruppengrößen und für stabile Tiergesundheit ohne prophylaktisch Antibiotika zu verabreichen.

Der Rinderstall ist auf Mutterkuhhaltung eingestellt und bietet reichlich Auslauf ins Freie.

Geschlachtet und verarbeitet wird in Partnerschaft mit einem Nachbarn, ebenfalls Biobauer, der einen modernen EU-Schlach- und  Verarbeitungsbetrieb führt. Durch die günstige Lage entfallen damit lange Transportwege für die Tiere.

 

 Heidi und Manfred Eisl
St. Georgen
Wimpassing 2

Biofischzucht Krieg

Bio Hof Lecker Fisch Saibling Forelle Karpfen Lachs LieferserviceDie Brüder Krieg betreiben in Hallwang bei Salzburg eine Bio-Fischzucht. Die Fischzucht hat in Hallwang eine 100-jährige Tradition. Nach einer vollständigen Sanierung wurde die Fischzucht im Jahr 2000 als Erste und Einzige auf Biozucht umgestellt.

Bei der Zucht von Biofischen gibt es keine chemischen Wachstumsförderer, keinen Einsatz von Hormonen, keine Gentechnik, keine synthetischen Zusatzstoffe in den Futtermitteln und keine Spritz- und Düngemittel. Zudem haben Biofische mehr Platz um sich zu entfalten und kennen damit keinen „Revierstress“. Diese besonderen Bedingungen zeigen sich durch den feinen Geschmack und die feste Fleischkonsistenz von Biofischen.

Der Clare Island Biolachs stammt aus zertifizierter Aquakultur in Irland und ist der Beste, den der europäische Lachsmarkt zu bieten hat. Die Lachse werden dort in einem Netzgehege im offenen Meer aufgezogen. Auch hier sorgt die geringe Besatzdichte und die starke Strömung vor der Küste der Grafschaft Mayo dafür, dass die Fische ausreichend Bewegung haben. Das Ergebnis sind Lachse mit besonders kompaktem, mildem Fleisch und wenig Fettgehalt.

Biofische sind eine kalorienarme, sehr leicht verdauliche Kost mit sehr hochwertigen und essenziellen Bestandteilen. Fisch enthält reichlich Vitamin A, D und mehrere B-Vitamine sowie zahlreiche weitere Spurenelemente wie Phosphor, Fluor, Magnesium, Eisen, Zink und Selen. Zudem ist Fisch die wichtigste Quelle für Omega-3-Fettsäuren die positiv auf die Durchblutung der Gefäße und die Senkung des Blutdrucks wirken. Studien weisen nach, dass Fisch sich positiv auf die Intelligenz auswirkt. Diejenigen Versuchsteilnehmer, die 2 mal in der Woche Fisch aßen,    hatten im Durchschnitt einen um 13 % höheren IQ.

Haciendas Bio

In der kommenden Woche gibt es Pfirsiche von dem Demeter-Betrieb Haciendas Bio in Extremadura. Zum Betrieb Haciendas Bio gehört eine Gruppe von Landwirten die sich basierend auf ihren gemeinsamen Werten zum Schutz der Erde zusammengeschlossen haben und gemeinsam die Prinzipien der biologisch dynamischen Landwirtschaft umsetzen.

In der biologisch dynamischen Landwirtschaft spielt der Kreislauf der Elemente eine wichtige Rolle. Darum setzen die Betriebe auf eine hohe Artenvielfalt um die Bodenfruchtbarkeit auf natürlichem Wege zu erhalten. Der Kompost unterstützt Mikroorganismen welche wiederum die Grundlage für eine große Regenwurmdichte schaffen. Hühner und Gänse leben frei auf den Feldern unter den Bäumen und tragen ebenfalls zur Düngung und zugleich zur Bekämpfung von Schnecken bei.

Hier finden Sie ein sehr sehenswertes Video vom Betrieb. Es wird zwar spanisch gesprochen, jedoch mit Englischem Untertitel. Dort sehen Sie unter anderem die vielfältigen Produkte, die Herstellung der biologisch-dynamischen Präperate und viel schöne Landschaft :-)

{youtube}s8xPm4oFmM4{/youtube}

Jonicabio

JonicabioDer Hof von Jonica thront auf einem sanften Hügel inmitten von Gemüsefeldern. Jonicabio ist eine Anbaugemeinschaft von 35 Landwirten in Italien, die gemeinsam ihren Anbau planen, damit jede Frucht den für sie am besten geeigneten Boden zur Verfügung hat. So kann Jonicabio mit einer breiten Produktpalette in bester Qualität glänzen.

Zu den Gemüsearten, die wir von Jonicabio bekommen zählen Fenchel, Blumenkohl, Mangold und Wirsing. Gedüngt werden die Felder mit Gründüngung, Kompost und Mist von den eigenen Tieren. Beim Anbau wird auf eine ausgeglichene Fruchtfolge geachtet um Krankheiten auf natürlichem Weg zu vermeiden.

Jonicabio achtet bei der Produktion nicht nur auf die Natur. Die viele Arbeit, die auf dem Biohof anfällt, wird von einheimischen Arbeitskräften erledigt. Damit werden in der Region, die stark unter Landflucht der Jugend leidet, nachhaltige Arbeitsplätze geschaffen.

Für die Zukunft hat sich Jonica einiges vorgenommen. Sein Ziel ist es seine Produktion nach den strengen Richtlinien des Demeter-Anbaus auszurichten.

Dino   Fenchel

Oscar Morel

Oscar Morell OrangenOscar Morell betreibt seinen Obstbaubetrieb in 30 Kilometer Entfernung von Valencia. In dieser vom Klima verwöhnten Region werden seit Generationen Zitrusfrüchte und Trauben mit einer ausgeprägten eigenen Geschmacksnote angebaut.

Seit 1986 ist der Betrieb Bio-zertifiziert und zählt damit zu den Pionieren des "Bio-Handwerks". Dabei steht für Oscar Morell Bio für mehr als die Einhaltung von Regelwerken und Richtlinien. Langfristige Strukturen und verantwortungsvolles Handeln ist sein Leitgedanke. In seinem Engagement für die Umwelt und den fairen Arbeitsbedingungen ist er ein Vorbild in der Region.

Um besonders saftiges, süßes, vitaminreiches und geschmackvolles Obst anbieten zu können setzt Oscar Morell darauf die Früchte beim optimalen Zeitpunkt zu ernten. Die Orangen werden weder mit Reifungsmitteln behandelnt, noch erhalten sie Wachs zur Verschönerung der Schale.

BioKim

Im Tal „Valle de Albaida", im Süden der Region Valencia, baut die Familie Pérez Martí mit Leidenschaft Aprikosen, Pfirsiche, Orangen und Kaki an. Das mediterrane Klima mit trockenen, heißen Sommertagen und milden, regenreichen Wintern bietet sich dafür optimal an. Die sonnenverwöhnten, nach Honig schmeckenden Kakis sind, genau wie die anderen Früchte, ein wahrer Genuss.

Alles begann als sich die Familie Pérez Martí ein kleines Stück Land kaufte um den Eigenbedarf zu decken. Ihr „Garten" wuchs mit den Jahren stets an und schon bald begann das Abenteuer mit der biologischen Landwirtschaft. Von Anfang an lehnte die Familie den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln für ihre Bäume ab, da ihnen die Gesundheit ihrer Umgebung und Region am Herzen liegt. Seit 1988 sind sie biologisch zertifiziert und bewirtschaften ihre Flächen nach den biologisch dynamischen Grundsätzen des Demeterverbands.

Biokim Demeter Kaki Orangen Clementinen

Reinhard Weber

Von Reinhard Weber bekommen wir Rhabarber. Das Ehepaar Weber bewirtschaftet ihren Betrieb seit 1989 nach den Richtlinien des Demeter-Verbands. Die Bodenfruchtbarkeit auf seinen 18 ha erhält Reinhard Weber wie wir durch die Anwendung biologisch-dynamischer Präperate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien.

Das Ehepaar bewirtschaftet den Betrieb, bis auf einige Saisonarbeitskräfte aus Ungarn, alleine. Auf einer Fläche von 10 ha baut Reinhard Weber Rhabarber an. Auf weiteren 4 ha werden Kürbisse geerntet.

Rhabarber von Reinhard Weber

Die Naturgärtnerei Ziegler

Die Ursprünge der Familiengärtnerei reichen bis ins Jahr 1899 zurück. Im Jahr 2010 hat die Familie Altendorfer auf biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umgestellt – eine logische Konsequenz aus ihrer Naturverbundenheit und der Arbeit Hand in Hand mit der Natur.

Aus der Erkenntnis heraus, dass nur ein lebendiger Boden die Pflanzen optimal ernähren kann düngen die Altendorfers ihren Boden nur mit 100 Prozent natürlichen Mitteln und verbessern diesen zudem mit den biologisch-dynamsichen Präparaten. So kann jede Pflanze ihren individuellen Bedarf an Nährstoffen ganz natürlich decken.

Da nachhaltiges Wirtschaften auch einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie erfordert wurde in den Gewächshäusern ein ausgeklügeltes Temperaturwechselsystem installiert. Dieses System beeinflusst das Wachstum positiv und das Ergebnis sind kräftige, gesunde und abgehärtete Pflanzen.

 

Biosybaris

BiosybarisDie Genossenschaft Biosybaris wird neben vielen anderen Mitwirkenden besonders von der Familie Minisci unterstützt. Den Erzeugerbetrieb Minisci gibt es schon seit mehreren Jahrzehnten; begonnen hat Opa Minisci 1945. Angelo Minisci hat 1987 die Anbauflächen übernommen und 4 Jahre danach erste Schritte im ökologischen Landbau gewagt. Seit 1996 werden alle Flächen ökologisch bewirtschaftet. Angelo wird dabei unterstützt von seinen beiden Schwestern Anita und Maria-Grazia.

In den fruchtbaren Ebenen an den Küsten und in den Flusstälern Kalabriens gedeihen Zitrusfrüchte besonders. Beispielsweise haben kalabrische Clementinen einen sehr charakteristischen, intensiven Geschmack, geprägt durch ein ausgewogenes schmackhaftes Verhältnis zwischen fruchtiger Süße und säuerlich-frischer Note. Durch die exponierte Lage der Flächen an Hängen sorgt der Wind für schnelles Abtrocknen von Regen oder Morgentau, was den Pilzbefall auf natürliche Weise enorm reduziert.

 Zu Biosybaris gehören 84 Gesellschafter die nach den Naturland- und teilweise nach den Demeter-Richtlinien zertifiziert sind.

Die Qualität der Zitrus- und Steinfrüchte von Biosybaris ist unübertroffen.

Genzinger

ApfelplantageÄpfel aus ökologischen Anbau nach den Naturland-Richtlinien gereift im Berchtesgadener Land.

Der Gedanke, eine ökologische Apfelanlage im Berchtesgadener Land anzulegen, ist mir 1995, nach der Geburt unseres ersten Sohnes Franz Xaver gekommen, als ich in einem Freilassinger Naturkostladen vor einer Apfelkiste stand.

FamilieUnsere Äpfel heben sich geschmacklich weit von der Supermarktware ab. Die Herkunft dieser neuen Sorten ist Tschechien. Spezielle Wildarten des Apfels (Malu Floribundus) wurden dort in gärige Apfelsorten  eingekreuzt. Somit bekam man Sorten mit weniger Krankheitsanfälligkeit.

Dieser Umstand ermöglicht uns, gesundes Obst für sie zu produzieren.

Susanne & Franz Genzinger
Gumpingerstr. 32
83404 Ainring

Schusterbauer

SchusterbauerGemüse aus St. Georgen

Inge und Hans Spitzauer führen den Schusterbauernhof in St. Georgen. Sie bauen auf kleiner Fläche, aber mit umso mehr Gespühr und Liebe, Bio-Gemüse an.

 

Hans und Inge Spitzauer
Tel. 06272/8101
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
St. Georgen, Waldstraße 25

Michi´s Gemüsehof

Michis GemuesehofDer Biogemüsehof Steinmaßl ist ein traditioneller landwirtschaftlicher Familienbetrieb. Zwei Generationen arbeiten und leben auf dem Marxnhof in Watzing, der zwischen Kirchanschöring und Petting liegt. Seit 2006 werden auf den Feldern viele verschiedene Gemüsesorten angebaut. Die Vielfalt und Fläche des angebauten Gemüses hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr vergrößert. Auf einer Anbaufläche von 1,5 ha werden derzeit ca. 40 verschiedene Gemüsearten unter den Verbandsrichtlinien von Bioland angebaut. Tomaten, Gurken und Paprika werden in zwei Folienhäusern mit einer Gesamtfläche von 640 m² kultiviert.

Die Familie Steinmaßl betreibt den biologischen Landbau seit 2006 aus Leidenschaft. Michi´s Ziel ist neben der Erzeugung von wohlschmeckenden, naturbelassenen Lebensmitteln auch die Erhaltung einer gesunden Umwelt. Die Grundlage seiner Bio-Überzeugung ist der natürliche Kreislauf zwischen Mensch und Natur.

Von Michi werden wir immer mit Gemüse direkt vom Feld beliefert. Frischer kann BIO nicht sein!

Gerne gibt Ihnen Michi Auskunft über sein breites Angebot an gesundem Gemüse.

Telefon: 08685/7785410
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sie können Michi´s Gemüse nicht nur über die Ökokiste sondern auch in seinem Laden kaufen:

 

Michi`s Gemüseladl
Gartenstr. 4
83417 Kirchanschöring
Öffnungszeiten: 
Dienstag + Freitag 14.00-18.00 Uhr
Samstag 8.00-12.00 Uhr

 

 

Frischer als direkt vom Feld kann Bio nicht sein!

 

Biohof Lecker Gemüse Salat Ökokiste LieferserviceBiohof Lecker Gemüse Salat Ökokiste Lieferservice

Hohenfrieder Werkstätten

Bio Hof Lecker Tomaten Gemüse Lieferservice HohenfriedHohenfried bietet Menschen mit geistiger Behinderung Raum sich selbst zu verwirklichen und ihren Neigungen entsprechende Tätigkeiten auszuführen. Neben handwerklichen Bereichen wie Kerzenmanufaktur, Holz- und Metallbearbeitung gibt es auch einen landwirtschaftlichen bzw. gartenbaulichen Bereich mit insgesamt 24 Arbeitsplätzen.

Für die Gärtnerei sind letztes Jahr, kurz vor Weihnachten, die Gewächshäuser fertig geworden. Seitdem wächst dort auf einer Fläche von 800 m² Feingemüse auch im Winter. 12 bis 16 Betreute säen, jäten Unkraut und bringen  Kompost in den Gewächshäusern aus. Damit bekommen die Menschen eine Aufgabe die sie ausfüllt - eine Art der Integration die wir unterstützen wollen.
Sowohl die Landwirtschaft wie auch die Gärtnerei in Hohenfried wird nach den strengen biologisch-dynamischen Richtlinien des Demeter-Verbandes geführt. Damit spielt für sie das Denken in Kreisläufen und Nachhaltigkeit der Produktion eine große Rolle.

{youtube}f3k_A8o8zWM{/youtube}

Biohofbäckerei Gottschaller

Auf der Suche nach einer guten Bio-Bäckerei sind wir auf die Hofbäckerei Gottschaller gestoßen. Inmitten der niederbayerischen Hügellandschaft liegt in der Nähe von unserem Hof in Hinterau der Bauernhof der Familie Gottschaller. Verantwortungsbewusstes Handeln zur Schonung der Natur ist auf dem Gottschallerhof eine lange Tradition. Um dieser Einstellung einen Rahmen zu geben wurde er in den 80ger Jahren auf biologische Bewirtschaftung umgestellt.

Brot gebacken wird auf dem Hof bereits seit 1435, also schon bevor Kolumbus Amerika entdeckte. Hier kann man wahrlich von einer langen Tradition sprechen.

Handwerkskunst und biologische Zutaten bilden den Brotteig. Die Gottschaller Biohofbäckerei setzt den Sauerteig selbst an und lässt dem Teig genügend Reife-Zeit, damit dieser alle seine positiven Eigenschaften hinsichtlich Geschmack und Gesundheit entfalten kann.

Weiterlesen: Biohofbäckerei Gottschaller

Wolfgruber Brotkultur

WolfgruberIn guter Familien-Tradition leitet Josef ("Sepp") Wolfgruber (links) die Backstube und seine Schwester Apollonia wolfgruber (rechts) kümmert sich darum, dass ihr Brot immer frisch und pünktlich ist - denn der Gaumen des Kunden ist das Ziel!

Die jahrtausende-alte Handwerkskultur ist für den Alltag der Wolfgrubers wertvoll: Sie erwecken das Beste aus 8.000 Jahren Brot-Kultur zum Leben. Natürlich mit originalen Getreidesorten aus kontrolliert biologischem, oder aus Demeter-Anbau.

Es sind die einfachen Dinge, die das Leben wertvoll machen. Aktiv die eigene Zukunft gestalten - und die Gegenwart genießen. Getreu diesem Motto nehmen sich die Wolfgrubers gern die Zeit, ein vollmundiges Brot zu schaffen. Laib für Laib entsteht so Handwerks-Kunst pur.

Wolfgruber Logo

Ob süß oder pikant: Auch das Kleingebäck von Wolfgruber Brot-Kultur ist mit größter Sorgfalt und besten Zutaten liebevoll für Sie gebacken.

 

Alle Zutaten ihrer Vollwert-Backwaren finden Sie klar und vollständig in deren Deklarationsliste

Demeterhof Obermeyer

Franz ObermeyerIn Tengling am Waginger See ist der Schröckenbauerhof der Familie Obermeyer.

Der Familienbetrieb ist seit vielen Jahren Ausbildungsbetrieb und wurde 1991 auf biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umgestellt.

Auf dem Hof gibt es Kühe mit Nachzucht, Hühner, Katzen und Pferde.

Unter dem Motto "Vielfalt gegen Einfalt" gibt es auf Franz Obermeyer´s Ackerflächen eine Vielzahl von Früchten. Neben Roggen, Weizen und verschiedenen Kartoffelsorten kultiviert er alte Getreidesorten wie Emmer, Einkorn oder Dinkel und erhält so die biologische Vielfalt. Vieles hat er aus einer Handvoll Samen mühevoll wieder herangezüchtet.

 

Franz Obermeyer, Demeter-Landwirt
Tengling, Obere Dorfstr. 14
83373 Taching

Stavros Darmos

Olivenbäume

Stavros Darmos baut in Griechenland, in der Nähe von Sparta, der Ostseite des Taygetos Gebirges, Oliven und Orangen in einer Mischkultur an. Durch die Mischkultur werden die Probleme wie Krankheiten, die bei Monokulturen auftreten, vermieden. Zudem kommen die Orangen dem Aroma der Oliven zugute.

 Handarbeit bei der OlivenernteDie Ernte und das Verlesen der Orangen und Oliven erfolgt noch immer in mühevoller Handarbeit. Damit wird sichergestellt, dass nur beste Ausgangsprodukte verwendet werden.

Auch die Weiterverarbeitung der Oliven erfolgt per Hand. Das Entziehen der Bitterstoffe erfolgt durch die alte zeitraubende Art. Sie werden in großen Fässern gelagert, wo ständig ihr Wasser gewechselt wird. Das heißt es werden zum Entbittern keine Chemischen Stoffe eingesetzt.

Das Olivenöl wird natürlich kalt gepresst. Das besondere Mikoklima und die schonende Verarbeitung führen zu einem Öl der Spitzenklasse mit einem freien Fettsäuregehalt zwischen 0,0 und 0,4 %.

Stavros Darmos

Karyes Lakonia
Postfach 59
23100 Sparta

Tel. 0030 2735 093408
Fax 0030 2735 093410

http://willkommenbei.silver-leaf.de/

EL-03-BIO Öko-Kontrollstelle

Feinkäserei Höflmaier

Bio Hof Lecker Öko Kiste Käse Milchprodukte HöfelmaierBereits 1931 begann der Großvater von Josef Höflmaier mit der Käseproduktion. Damals wie heute kommt die Milch nur von ausgewählten Bauern direkt aus der Umgebung der Gemeinde Lochen bei Mattighofen. 1995 wurde der Betrieb auf die Erzeugung biologischer Käsesorten umgestellt. Seitdem steht das Leitbild mit der Natur im Einklang zu leben im Vordergrund.

Die Produktion des Käses erfolgt nach jahrhunderte alter Tradition. Die Milch wird durch die Zugabe von natürlichem Kälberlab zum Stocken gebracht und nach 35 Minuten vom Käsemeister in Bruchstücke geschnitten. Nach einem gewissen Nachreifeprozess wird die Molke ausgepresst. Dieser Schritt ist entscheidend um den Wassergehalt des Käses zu regulieren. Anschließend kommen die Käse für 2 Tage ins Salzbad. Nach dem Salzbad bekommt der Käse viel Zeit um ganz langsam sein volles Aroma auszubilden. Erst nach ca. 10 Wochen ist dieser voll ausgereift.

{youtube}fj2966UCE4U{/youtube}

 

 

 

Roiderhof

Bio Hof Lecker Öko Kiste Käse RoiderhofDer Roiderhof steht in der Bio-Heuregion Mondseeland in Oberhofen am Irrsee und wird von Marianne und Manfred Grabner bewirtschaftet. Die Milch dieses reinen Grünlandbetriebs wird in der hofeigenen Käserei verarbeitet. Dabei findet sich der individuelle Charakter der Heumilchregion in den Geschmacksrichtungen der verschiedenen Produkte wieder. Ausschlaggebend für die besondere Qualität und Geschmack der Heumilch ist der Pflanzenreichtum der Wiesen.

Für die hervorragende Qualität des handgeschöpften Heukäses wurde Marianne Grabner auf der Inter-Agrar 2008 sogar mit dem „KASERMANDL GOLD“ ausgezeichnet.

Die handgeschöpften Käsespezialitäten sind ein reines Naturprodukt: Nur Heumilch, Lab, Milchsäurebakterien und Naturkristallsalz kommen als Zutaten in Frage.

 

Bio Hof Lecker Öko Kiste Käse Lieferservice Roiderhof

Kräuterbauer Paul

Paul und Margarete bewirtschaften einen alten Vierseithof im Bäderdreieck und bauen dort auf einem halben Hektar Grund alle ihre Kräuter selbst an, die sie später zu feinen Pestos, Essigen und Ölen weiterverarbeiten. Der Hof wird nach den Biokreis Richtlinien bewirtschaftet. Außerdem sind die beiden Mitglied bei Ökoplant, dem Verein für ökologischen Heil- und Gewürzpflanzenanbau.

Die Kräuter für die Pesto werden nur an Sonnentagen pfleglich von Hand geschnitten und mit extra nativen Bio-Olivenöl ins Glas gefüllt. Die Pesto werden dabei nicht durch Kartoffelflocken, Käse oder Nüsse gestreckt und sind damit ergiebiger und auch für Allergiker geeignet.

HINWEIS:
Setzen Sie das Pesto sparsam ein. Es ist sehr ergiebig.

TIPP:
Achten Sie darauf, dass die Kräuter im Glas immer von Öl bedeckt und lichtgeschützt sind und lagern Sie diese nicht im Kühlschrank. So halten diese auch geöffnet so lange wie Sie brauchen um den Inhalt zu verspeisen.

 

Byodo

ByodoByodo hat seinen Sitz in Mühldorf am Inn und stellt dort seit 1985 aus 100 % Bioprodukten Feinschmeckerprodukte her. Getrieben von dem Gedanken durch die ökologische Produktion wenigstens einen kleinen Beitrag zur Erhaltung unserer Erde leisten zu können und dabei Bio und Genuss unter einen Hut zu bringen führt Michael Moßbacher den Betrieb. Der hohe Qualitätsanspruch von Byodo brachte ihnen schon viele Auszeichnungen der DLG und von Öko-Test ein. Da Michael Moßbacher auch außerhalb der Produktion „Bio lebt“ hat er für besondere Verdienste im Umwelt- und Naturschutz auch den Umwelttaler des Bund Naturschutz bekommen.

Byodo – frei übersetzt aus dem Japanischen „gemeinsamer Weg“ – ist der Ansporn die biologische Produktion weiter zu tragen.

Trausners Genuss Werkstatt

Wer ist das?

Wir betreiben unsere Genuss Werkstatt mit einem kleinen Team. Jedes Produkt wird bei uns in den Salzburger Alpen von Hand gefertigt. Fachausbildung, Erfahrung und vor allem unsere Lebenseinstellung sind die Basis für das Gelingen von weit über hundert verschiedenen Rezepturen. Walter Trausner selbst gelernter Koch und Konditor, steht täglich mit vollem Einsatz am Kupferkessel, unterstützt durch die vielen helfenden Hände seiner Crew. Wir sind keine anonyme Produktion, im Gegenteil, wir arbeiten von Hand, biologisch, fair und nachhaltig.

Was wird gemacht?

Beste Früchte werden mit Rohrohrzucker, Pektin und etwas Zitronensaft aufgekocht, und in Gläser abgefüllt.
Dass dabei auf handelsüblichen Gelierzucker und sämtliche Aromen, Haltbarkeits- und Farbstoffe verzichtet wird, ist eine Selbstverständlichkeit.

Gute Marmelade ist immer eine perfekte Balance von Frucht und Zucker. Es gibt keine Regel die besagt, dass ein immer gleich bleibender Frucht- und Zuckeranteil zum besten Geschmack führt, um den es ja beim Marmelade-Genuss geht. Manche Früchte vertragen mehr, manche weniger Zucker. Zitrusfrüchte, Rhabarber, sogar Himbeeren haben gerne etwas mehr Zucker um sich. Andere Früchte wie Marille, Erdbeeren oder süße Feigen kommen mit weniger aus. Generell legt Walter Trausner Wert drauf, den Fruchtanteil hoch, und den Zuckeranteil niedrig zu halten.

Jede Frucht darf stolz sein auf ihre eigens kreierte Rezeptur.

Kleine Mengen beim Einkochen, keine automatisierten Prozesse – hier steht Walter Trausner selbst am  kleinen Kupferkessel und setzt seine Rezepte mit gekonntem Handwerk um.  Massenware wollen und können wir in unserer Mauterndorfer Werkstatt nicht herstellen. Dann nämlich wäre es vorbei mit der individuellen Behandlung von Obst, Beeren und Co. Darüber hinaus ist eine GENUSS WERKSTATT keine Fabrik. Kostbares darf ruhig selten bleiben – lautet die Devise.

Und wie es in der Natur eben vorkommt, variieren die Ernten, und damit die Früchte von Jahr zu Jahr.  Witterungsverhältnisse beeinflussen die Qualität wesentlich. Ob die Früchte einen kalten Frühling, viel Sonne, oder reichlich Regen genossen haben,  sieht, riecht und schmeckt man. Man schmeckt die Natur mit allen ihren Schätzen direkt in den BIO Produkten , die wir in unserer Werkstatt herstellen.

Fragen an uns?

Wir helfen dir gerne weiter!

TRAUSNERS GENUSSWERKSATT

STEINDORF 65

A - 5570 MAUTERNDORF

Tel.: +43 / 6472 / 20065

Mobil: +43 /  676 / 930 68 91 

Fax.: +43 / 6472 / 20091

mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tempeh Manufaktur

MarkusDie tempehmanufaktur wurde 2010 von Markus Schnappinger, dem Cousin von Christine Lecker jun., gegründet. Doch bereits viele Jahre zuvor entstand die Idee und begann die Vorbereitung für dieses Unternehmen.

Von Anfang an wurde die tempehmanufaktur bio-zertifiziert und kontrolliert. Die Qualität seiner Produkte steht bei Markus an erster Stelle. Seine Produktion verarbeitet nur pflanzliche Lebensmittel ist zu 100% vegetarisch/vegan!

Die Herstellung von Tempeh beginnt immer mit den Bohnen. Die Qualität der Sojabohnen ist entscheidend für das spätere Produkt. Beste kontrolliert biologische Sojabohnen werden sorgfältig gewaschen, gekocht und anschließend geimpft. Ungefähr zwei Tage reifen die Bohnen in einem speziellen Wärmeschrank bis der Tempeh fertig ist.

Herstellungsschritte:

  1. Sojabohnen waschen und einweichen
  2. kochen
  3. kühlen und trocknen
  4. mit Starterkultur impfen
  5. geimpfte Sojabohnen abpacken

Tempeh abpackenMarkus bemüht sich als studierter Ernährungswissenschaftler zum einen den traditionellen Fertigungsmethoden zu folgen und andererseits auch moderne Techniken für beste Qualität einzubeziehen. So geht in liebevoller Handarbeit jede „Bohne“ mindestens 7 mal durch seine Hände bis der Tempeh fertig ist. Die Reife des Tempeh wird ständig durch eine speziell entwickelte Temperatursteuerung kontrolliert.

Unser Tempeh ist ein in Handarbeit frisch erzeugtes Naturprodukt!